Der Spielplan

Folgende Stücke haben haben wir für diese Saison geplant.


Sherlock Holmes: Der Fluch des Pharao (28.10. um 16 Uhr)

Der weit gereiste Archäologe Sir Abel Trelawny sieht sich an der Schwelle des Todes. Er ist sich sicher, dass er während der Ausgrabungen eines Königsgrabes mit dem zwielichtigen Dr. Winchester den Fluch des Pharao auf sich geladen hat. Schnell stellt sich heraus, dass hinter dem verhängnisvollen Fluch eine sehr reale Bedrohung steckt. Seine Tochter Margaret fürchtet um das Leben des Vaters, der sich immer mehr in seinen Wahn steigert. Doch die Rettung naht: Meisterdetektiv Sherlock Holmes und sein treuer Freund Dr. Watson nehmen die Ermittlungen auf…


Monty Python’s Spamalot (17.11.2017 um 20:00)

Preisgekröntes Broadway-Musical mit britischen Humor, liebevoll zusammengeklaut aus dem Kult-Film »Die Ritter der Kokosnuss«.
 
Wir befinden uns im mittelalterlichen England, im Jahre des Herrn 932. Eine wild zusammengewürfelte Ritterschar um den legendären König Artus macht sich auf den Weg den heiligen Gral zu finden. Mit viel Phantasie erzählt »Spamalot« von dieser Reise ins Unbekannte. Auf ihrem Weg müssen die Recken gefährliche Abenteuer bestehen und begegnen höchst merkwürdigen Gestalten, wie einem Untier von unsagbarer Grausamkeit, das sich als flauschiger Hase mit mörderischen Qualitäten herausstellt, oder auch den mehr als seltsamen Rittern vom Ni. In typischer Monty Python-Manier stolpern die Helden geradewegs aus der Geschichte, landen im glitzernden Las Vegas von heute und finden sich als Figuren eines Musicals wieder. Angereichert mit vielen Kult-Hits – wie »Always look on the bright side of life« –, Sketchen sowie bombastisch-schrillen Parodien auf bekannte Musical-Evergreens begibt sich »Spamalot« auf einen wilden Trip voll schwarzem Humor und absurder Komik.


Oliver! (27.01.2018 um 19:30 Uhr)

Der Waisenjunge Oliver Twist fristet sein elendes Dasein in einem Armenhaus in der Nähe von London. Dort muss er zusammen mit vielen anderen Kindern harte Arbeit verrichten. Als Oliver es wagt, um eine Extra portion Essen zu bitten, gerät die Leiterin der Anstalt dermaßen in Rage, dass sie Oliver schnellstmöglich loswerden will. Sie überlässt ihn dem Kirchendiener Mr. Bumble, der ihn für drei Pfund an den Leichenbestatter Sowerberry verkauft. Sowerberry erhofft sich von Olivers kindlichbetrübtem Gesichtsausdruck neue Kundschaft und gute Geschäfte. Im Hause des Leichenbestatters ergeht es ihm noch schlimmer – nach erneuten Demütigungen ergreift Oliver die Flucht und landet schließlich in London. Dort begegnet er Artful Dodger, einem jungen Taschendieb, der ihn mit dem Hehler Fagin und seiner Diebesbande bekannt macht. Oliver wird von den Jungen aufgenommen und in die Kunst des Taschendiebstahls eingeführt. Gleich bei seinem ersten Coup geht etwas schief, und Oliver wird erwischt. Der Bestohlene ist Mr. Brownlow, ein gutmütiger, älterer Gentleman, der Oliver mitnimmt und in sein Haus bringt. Dort erfährt der Junge zum ersten Mal das Gefühl von Geborgenheit und Zuwendung. Doch Fagin und sein Komplize Bill versuchen, Oliver wieder in ihre Gewalt zu bringen …

Plattdüütsch för Anfängers (24.02.2018 um 19:30 Uhr)

Uwe Hinrichs bezeichnet sich als den letzten noch lebenden „echten Plattdeutschen“: Bis auf ihn und die alten Stammtischbrüder in der Dorfkneipe spricht fast keiner mehr Platt. Der Witwer hat sich nach dem Tod seiner Frau vollkommen zurückgezogen und ‚beißt’ alle Menschen weg, die ihm zu nahe kommen.
Die globalisierte Welt, die ihn damals seinen Arbeitsplatz auf der Werft gekostet hat, hat auch in seinem norddeutschen Heimatdörfchen Einzug gehalten. Und da seine Rente hinten und vorn nicht ausreicht, muss er an einer Tankstelle arbeiten. Dass ausgerechnet eine Gruppe Flüchtlinge in Uwes zwangsversteigertes Häuschen einquartiert wird, bringt das Fass zum Überlaufen. Der alte Kauz dreht durch und baut im wahrsten Sinne des Wortes „Mist“. Doch er hat die Rechnung ohne Frau Lautenschläger gemacht: Die dynamische Projektleiterin wurde nach Norddeutschland zwangsversetzt, um ein ‚Integrationsprojekt’ anzuleiern. Zusammen mit dem korrupten Bürgermeister Holthagen zwingt sie Uwe einen Deutschkurs für die Flüchtlinge zu leiten. Die neue Lehrerrolle behagt dem Sonderling ganz und gar nicht. Und so bringt er seinen Schülern unbemerkt und aus reinem Trotz Plattdeutsch statt Hochdeutsch bei! Ein Unterricht, der nicht ohne Folgen bleibt: Aus anfänglicher Ablehnung wird allmählich echte Zuneigung.
Doch als die Schützlinge sich mehr und mehr wie zuhause fühlen, gerät die ‚heile Dorfwelt’ aus den Fugen …

Eine charmant-skurrile Komödie über das hochaktuelle Thema Migration, die unter dem Titel „Ostfriesisch für Anfänger“ mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle im Kino lief.


Tschick (März 2018)

Maik und Tschick, zwei vierzehnjährige Außenseiter, die nichts zu verlieren haben, außer vielleicht ihre Einsamkeit, machen sich mit einem geklauten Lada auf den Weg in die Walachei durch eine surreale Mondlandschaft voller merkwürdiger Menschen, irgendwo entlang der deutschen Autobahnen. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden, dem besten Sommer des Lebens, von Freundschaft und erster Liebe: eine Abenteuerreise ins Unbekannte.